Ach wenn ich doch ä Veeglein wär

Ausgegraben von MAHA und von Didi durch die OCR gejagt und aufgehübscht. 

Quelle: Ä Bliemchenstrauß. Gemiedliche Reimereien, DASSLER Albert, erlag: Zeitz Sis-Verlag, (1929).

Ach war ich doch ä Veegelein,
Ach wie scheene mißt das sein,
Wenn ich, statt hier rumzekriechen,
Dorch de Lifte kännte fliegen
Frei von allen Alldagssorgen.

Ach wie scheen wär’s, wenn’s am Morgen,
Grade wenn mer dreemt so sieß,
Nich mehr unbarmherzig hieß
Von der Gattin, von der liem:
„Auf, ‘s is gleich dreivärtelsiem!”

Forchtbar is sowas, ihr Leite;
Statt sich off de andre Seite
Nochmal recht begwäm ze legen,
Wärd mer, bloß der Arbeet wegen,
Im schönsten Morgenschlaf gestört;

Ach ich sitze dief embärt
Frieh oft vor mein’ Kaffeedebbchen
Un zerbreche mir mei’ Kebbchen,
Wie ‘ch erwischen kännt den Kunden,
Der die Arbeet hat erfunden;

Un während ich so sitz un bried,
Grieche ich ä Morgenlied
Von der Mama vorgezärbt,
A Lied, das mir den Dag verderbt
Eh er kaum is ahngebrochen;

Das Lied: „Was soll ‘chen heite kochen?”
Gloomses, nischt gribbst mich so fähre,
Als wenn ich diese Frage häre.
Wiedend schrei ich: „Meinthalm brate
Schnitzel oder Karmenade —!”

Ach da geht se in de Heeh’
Un se schwenkt ihr Bordmanee
Das so dinn is, ach, so dinne,
Denn ‘s is merschdendeels nischt drinne,

Un drum lenk’ ich schleinigst ein:
„’s kann ja ooch was anders sein,
‘s gibbt ja Sachen haufenweis:
Linsen, Bohnen, Grauben, Reis,
Spinat, mit und ohne Eier — —”

Aber alles is ze deier,
Ich kann sagen, was ich will,
Sogar wenn ich nachher brill:
„Nu da koofste Heringsbrieh!”

Sprichtse: „Wer bezahlt ‘n die?”
Und schrei ich: „Da missmer fasten!”
Sprichtse hehnisch: „Ja, von was dn?”
Das letzte Wort das hat ähm sie.

Un diese Morgensimfonie
Die häre ich nu alle Dage;
Un sobald ich noch was sage,
Heeßt’s: „Da kochste selber dir!”

Un da kocht’s ooch schon bei mir,
Da backt mich ‘ne Wud wees Gnebbchen,
Un ich schmeiß mei Kaffeedebbchen
In das Bild, wo drunter steht:
Bei uns herrscht die Geimiedlichkeet!

Un das scheene Bild fällt runter,
Un de Kinder die wern munter
Un duhn alle sechse schrein,
Un ich stärz de Drebbe nein,
Un sie ruft mir hinterher:
„Ekel!” Doch ich här’s nich mehr. —

Un mit so ‘ner Wut im Herzen
Duh ‘ch mich in de Arbeet stürzen,
Das heeßt, beinahe stärz ich nein;
Zur rechten Zeit da fällt mir ein
Das Wort „Du sollst im Zorn nischt duhn!

Drum laß ich de Hände ruhn
Un wart geduldig, bis de Wud
Verfliegt, die in mir doben duht
Un alles dorchänander gramt,
Un daderbei wärd Feieramd, —

Da schlebb ich de mieden Glieder
Heem zu meinen Lieben wieder;
Doch kaum tret ich zur Dihre nein,
Da setzt de Mama wieder ein,
Grade dort, wo korz vor siem
Sie heite frieh war stehn gebliem:

Sie wißt nich, wo se’s sollte hernähm,
Un ich mißte ihr ähm mehr gähm,
So kännt das nich weitergehn,
Sie mißt Schuhe ham for’n Gleen,
Un sie hätt ooch selber keene,
Un sie hätte for de Leene
Noch von damals de Saudahln
Beim Bieglerschuster ze bezahln,

Un der Große braucht ‘ne Hose,
Un de Trude mit dem Hute,
Un de Grete mit dem Kleede
Kännten so nich länger loofen,
Un ihr mißt ich ooch eens koofen,
Un een Anzug braucht der Walter,
Un sie braucht een Bistenhalter,
Un sie braucht’ ooch neie Strimpfe,
Un so geht weiter das Geschimfe. —

Stille sitz ich da un sage
Keenen Don, mir fehlt de Sprache,
Doch da rimft se wiedend ‘s Näschen
Un schreit mich an, ich soll mich mäß’gen,
Un wie se is im scheensten Schrein,

Da kimmt zer Diehr der Hanswärt rein
Un duht grob in korz und bind’gen
Worten mir de Wohnung kind’gen.

Alle Dage dieses Streiten,
Spricht er, däht er nicht mehr leiden,
Un de Wohnungskomission
Hätte mir ‘ne Wohnung schon
Rausgesucht im Hinterhaus
Jeberm Dorfstall hintenaus. — —

Da schreit de Mama: „Unerheert!”
Doch der Hauswärt macht fix kehrt,
Un drum kimmtse off mich zu
Un schnauzt mich ahn: „Du Wiedrich du,
Das kimmt von deiner Schreierei!” —

Doch da ist’s bei mir verbei,
Da backt wieder mich de Wud,
Un ich nehm mein Stock — un Hut
Un duh meiner Wege gehn
Un laß de wud’ge Mama stehn. —

Off eener Bromenadenbank
Seifz ich leise: „Gott sei Dank,
Hier ist’s wenigstens gemiedlich,
Ach wär’s doch ieberall so friedlich,
Ach wie scheene mißt das sein.”

Ä ganz gleenes Veegelein
Singt im Boom sei Abendlied,
Un da zieht mir’s dorchs Gemied:
„Ach wie scheene mißt’s erscht sein,
Wärschte selbst so’n Veegelein!” —

Ja wenn ich ä Veeglein wär,
Da wär das Lähm nich halb so schwer,
Ach wees Gnebbchen das wär scheen,
Statt off Arbeet frieh ze gehn,
Was mich ärgert so unsäglich,
Machte ich een Ausflug däglich,

Un hätt ich keene Lust zum fliegen,
Blieb ich ähm im Neste liegen
Un guckte iebern Rand un flennte,
Wenn alles frieh off Arbeet rennte;

Uu meine Vogelmamma die
Schimfte nich und zankte nie,
Wenn ich länger liegen blieb,
Nee, se machte heechstens „bieb”;

Ach wie ich das lieben däht;
Wenn’s bei ihr bloß bieben däht.
Baßt’ mir’s dann nich mehr im Bette,
Macht’ ich Morgendoalette,

Härnse un das ging se fix,
Eens, zwee, drei wär ich in Wichs,
Denn wär ich ä Veegelein,
Krech ich in keene Hose nein,
Wo stets das Been verwechsle ich,

Ich brauchte nich ze waschen mich,
Braucht mir ze kemmen keene Mähne,
Braucht mir ze waschen keene Zähne,
Ich braucht keen Schnurrbart mir ze stutzen,
Ich braucht keen Stiefel mir ze butzen,
Denn an meine Vogelbeene
Braucht ich keene, das wär scheene.

Wenn ich aus mein Bette hubbte
Wäre fertig ich, ich zubbte
Bloß zurecht mir mein Gefieder
Un ließe mich zliin Friehschdick nieder.

Ach da braucht ich nich am Morgen
Mit ‘ner Briehe aus Zichorgen
Un mit Margärinebemm
Mir den Magen vollzeschwemm,

Nee, ich schnabbte eenfach mir
A hibsches fettes Fliegendier,
Oder zwee, dreie, viere,
Un ooch noch bar andre Diere,
Die mir grade kam’ vors Ziel,
Un niemand spräch: „Du frißt zeviel!”

Nee, mei Vogelweibchen säße
Gwietschvergniegt bei mir un fräße
Zweemal mehr wie ich alleene,
Denn ‘s kostet nischt. Ach das wär scheene!

Da braucht mer ooch keen Subbengnochen
Drei bis viermal auszegochen,
Um dem bißchen Erdenlähm
Ä bißchen Fleeschgeschmack ze gähm,
Nee, da hätt mer doch een Fimmel.

Wär ich ä Veeglein unterm Himmel,
Däht mich das alles nich mehr stärn,
Ich ließ mich vom liem Godd ernährn,
Ich säte nich, weil ich’s nich kännte,
Denn zum Sä’n da braucht mer Hände,
Un hätt ich se — Godd, wer wees sät ich,
Doch das wißt ich, ernten däht ich;

Wißte ich ä Feld mit Schoten,
Wo dran ständ: „Mausen is verboten!”
Oder wenn ‘ch een Garten fände
Von een, den ich nich leiden kännte,
Mit Salat oder Petersilie,
Da fleege ich mit der Familie
Jeden Middag hin und dann
Fräßen wir den guten Mann
Jeden Dag ä bißchen ärmer;

Derzu da gäb es Regenwärmer,
Die schmeckten besser wie so’n Gnochen.
Da hätt de Frau nischt mehr ze kochen,
Un se braucht nich anfzewaschen,
Sie kännt mit ‘n Kindern Haschen
Wenn mer fertig wärn mit Essen,
Un ich legt mich ins Nest indessen
Un dächt vergniegt: „So gut wie ich
Ham’s die Menschen unten nich;

Denn die armen Lebewesen
Missen jetzt die Zeitung lesen,
Um sich unnitz aufzeregen,
Ach wie scheen hätt ich’s dergegen:

Denn wär ich ä Veegelein,
Ich guckt in keene Zeitung nein,
Ich wißte nischt von Kommunisten,
Ich wißte nischt von Rechtsputschisten,
Ich wißt nischt von den ungeheiern
Vielen, vielen neien Steiern,
Die se aus’n Volk jetzt gnietschen,
Daß de Leite alle gwietschen,

Un wenn wees Gnebbchen ringsumher
Um mich Mord- und Dodschlag wär, —
In meinem Helschen wäre Friede.

Ach un ich zahlte keene Miete,
Un kee Hauswärt schmiß mich raus,
Denn es wär mei eignes Haus;

Un wenn ich wollt wo anders wohn,
Braucht keene Wohnungskommission
Ich erst um Erloobnis fragen,
Un ich braucht keen Meebelwagen,
Wenn ich umzeeg mit mein Dämchen,
Denn das ganze bißchen Grämchen,
Das wir hätten alle beede,
Beständ bloß in dem Federkleede,
Das jeder off’n Leibe hätte.

Un die neie Wohnungsstätte
Kostete mich keenen Dreier,
Denn ich wär mei eigner Meier,
Ich braucht kee Geld mir drauf zu borgen,
Hätt keene Hibodekensorgen,
Kee Mieter fiel mir off de Nerven,
Der mit’n Kaffeedobb däht werfen
Nach eenem Bild, wo drunter steht:
„Bei uns herrscht die Gemiedlichkeet!”

Ach, das wär ä scheenes Lähm!
Un wenn dann der Herbst rankäm,
Wo de rauhen Stärme wieden,
Macht ich ‘ne Reese nach’m Sieden
Mit der Frau un mit’n Kindern
Un däht dort unten ieberwintern,
Grade wie de Millionäre;
Der eenzge Unterschied der wäre,
Dieselben mißten blechen beese,
Un mich kost’ gar nischt meine Reese,

Un ich wohnt besser noch wie sie.
Ich mietete mir kee Loschie,
Ich hätt mei eignes Haus in Rom
Off eenem Apfelsinenboom.
Un in dem Lande der Zitron’
Bliebe ich solange wohn’,
Bis im lieben Deitschland wieder
De Kärschen bliehten un der Flieder,
Dann fleeg mer alle wieder rieber,

Un so ging’s egal rieber nieder,
Bis mei lustges Vogellähm
Däht ä selges Ende nähm’,
Doch ooch nachher dauschte ich
Mit keen Menschen unten nich:

Denn ich kam nich in die Erde,
Wenn ich mal auf zu atmen härde,
Sondern off een Damenhut,
Un off dem Hute hädd ich’s gut,
Denn dann däht die hibsche Gleene,
Wenn de Sonne schien recht scheene,
Mit mir dorch die Stadt spaziern
Un ließ ihr’n neien Hut fixiern,

Un de ganzen Leite staunten,
Un se flisterten und raunten,
Un jeder spräche un wär blatt:
„Guckt bloß, was die for’n Vogel hat!”
So wär sogar, wenn’s aufgeheert,
Das Vogellähm noch lebenswert,

Doch das is das Dumme ähm,
Was nitzt mich’s, wenn ich’s nich kann lähm?
Denn aus mir, ich seh es ein,
Da ward im Lähm kee Veegelein.
Anstatt dorch de Luft ze schwäm,
Muß ich bleim off Erden glähm
Un muß mich vom friehen Morgen
Bis zum Abend mieh’n un sorgen,
Immerzu, Dag for Dag. — — —

Bedriebt guck ich den Schwalben nach,
Die gerade heemwärts ziehn
Ins Land, wo die Zitronen bliehn,
Un summe draurig vor mich hin:
„Ach, daß ich kee Veeglein bin!”

5 Antworten auf „Ach wenn ich doch ä Veeglein wär“

  1. Das ist ja echt der HIT. Soooooo, die Hausaufgabe bis zum nächsten Treffen: obiges Gesicht auswendig lernen. Es wird abgefragt. Bei Versagen eine Runde Bier.

    z.B: … Ach da braucht ich nich am Morgen
    Mit ’ner Briehe aus Zichorgen
    Un mit Margärinebemm
    Mir den Magen vollzeschwemm …

  2. Großartig Didi, man fragt sich allerdings welche Version einer OCR mit der sächsschn Mundart klar kommt. Da war doch sicherlich eine Menge Korrektur der Korrektur gefragt.
    Eivorpüppsch… St.ephan

Schreibe einen Kommentar